· 

Pura Vida Lodge: Der Surf & Yoga Urlaub der Extraklasse

ʷᵉʳᵇᵘᶰᵍ | ᵘᶰᵇᵉᶻᵃʰˡᵗ

Bilder-Collage: Surfboard, Surfer, Surferin auf einer Welle

Kennst du das? Du beginnst ein für dich komplett neues Hobby und tief in deinem Inneren weißt du, es wird genau dein Ding sein! Und nach dem du gestartet hast, ist es nicht mehr nur "dein Ding", nein, du brennst förmlich dafür.

 

So erging es mir 2017, als ich in Australien mit dem Surfen begonnen habe. Der Start war holprig, brachte mich aber nicht von meinem Weg ab. In dem Blog-Artikel "Surf-Date: Die Liebe lässt auf sich warten" berichte ich von meinem nervenaufreibenden Start als Surferin ;).

 

Nach dem ersten Surf-Unterricht entfachte die Leidenschaft in mir und ich sehnte mich schon nach der nächsten Gelegenheit Wellen zu reiten. 2018 war schließlich das Jahr, in dem ich erste Surf-Camp-Erfahrungen sammelte.  Mit der Organisation von Planet Surf Camps zog es mich nach Le Pin Sec in Frankreich. Wie mir die Woche gefallen hat und wie mein Fazit nach diesem Urlaub ausgefallen ist, erfährst du in dem Blog-Artikel "Surf-Camp Frankreich: 8 Tage - 7 Fragen - 1 Fazit".

 

Als der Sommer 2019 immer näher rückte, stand auch in diesem Jahr für mich fest, dass ich wieder einen Surf-Urlaub machen wollte. Der Aufenhalt sollte jedoch in diesen Ferien einen gehobeneren Standard aufweisen. So war ich lange Zeit unschlüssig, ob ich alles eigenständig planen oder an einem organisierten Urlaub teilnehmen sollte. Mein Grübeln hatte ein Ende, als ich schließlich voller Begeisterung und Euphorie auf Pura Vida Lodge stieß. Eine Organisation in Mimizan-Plage in Frankreich, welche mit viel Herz und Liebe zum Detail von einem holländischen Paar mit zwei super süßen Surfer-Kids geleitet wird.

Pura-Vida-Lodge-in-Mimizan-Plage-in-Frankreich-im-Vordergrund-ein-Pool

Die Liebe steckt im Detail

Die Bilder, die ich mir im Voraus auf der Website von Pura Vida Lodge angeschaut habe, waren einfach toll. Die Realität übertraf jedoch all meine Vorstellungskraft. In jeder Ecke des Hauses und des Gartens steckt so viel Liebe, Herzblut und familiäres Gefühl, dass man sich direkt beim Betreten der Lodge als ein Teil der Familie fühlt.

Man wurde herzlich empfangen und bekam direkt am ersten Abend einen ausführlichen Rundgang durch das Anwesen. Neben den Räumlichkeiten im Haus, in dem man Doppel-, 3er-, 4er- oder 6er-Zimmer beziehen kann, bietet der Garten einem eine Menge zusätzlicher Möglichkeiten, um den Tag in vollen Züge zu genießen. Hier findet man eine Outdoor-Küche, einen Grill, eine Bar, einen Pool, eine Lagerfeuer-Stelle, etliche Hängematten und Sitzkissen, sowie eine Slack-Line, Balance-Boards, Skateboards, Surf-Skates, eine Tischtennisplatte, einige Brettspiele und eine Bücherei. Alles was das Herz begehrt. 

Start your day right

Nach einem entspannten ersten Ankunftstag, konnte man am nächsten Morgen den Tag mit einer Yoga-Einheit starten. Danach wurde sich dann ausgiebig beim Frühstück für die bevorstehende Surf-Stunde gestärkt. Das Frühstück war gesund, vollwertig und super lecker. Es gab täglich frisches, selbst gebackenes Brot, Wurst, Käse, eine große Auswahl an Honig, selbstgemachten Aufstrichen, Joghurt, Müsli, Obst und Pancakes. Zudem konnte man sich jeden Tag auf eine besondere, frisch zubereitete Spezialität freuen. Dazu zählten unter anderem Smoothies, Rührei und French Toasts.  

Strand,  Meer und Surfen

Nach dem ersten ausgiebigen Frühstück, wurde alles notwendige für den ersten Surf-Unterricht vorbereitet. Wir erhielten einen sehr gut gepflegten Wetsuit und einen eigenen Beach-Cruiser. Oh mein Gott, wie absolut cool war das denn? Mit dem Fahrrad und dem seitlich eingehakten Surfbrett cruisten wir ziemlich gelassen und mit vielen neidisch auf uns gerichteten Blicken zu einem abgelegen Strandabschnitt - frei von Touristenmassen.

Beach-Bikes-mit-Surfboards

Der Strand war wirklich sehr schön und gerade zu menschenleer. Wir verbrachten täglich lange Strandtage mit ausgiebigem Chillen, Lesen oder Beach-Volleyball spielen. Und natürlich mit Surfen! Die Wellen waren super - vor allem dann, wenn es in Mimizan-Plage nach Schwefel roch. Das bedeutet, es gab Offshore-Wind - der Wind ist ablandig und weht Richtung Meer. Bei diesen Gegebenheiten werden die Wellen durch den Wind schön geformt und brechen besser, als an Tagen mit Onshore-Wind (auflandiger Wind der vom Meer Richtung Land weht). Was den Geruch angeht, ich fand ihn in Mimizan-Plage überhaupt nicht störend (der Schwefelgeruch kommt übrigens von einer Papierfabrik in Mimizan). Es hat mich eher gefreut, weil ich schon beim Aufstehen wusste, heute wird ein guter Tag zum Surfen =D.

Surf-Erfolg Dank einzigartigen Lehrern

Surferin-reitet-Welle-im-Hintergrund-der-Surf-Lehrer

Die Surflehrer waren große Klasse. Ein großer Dank geht vor alle an Victor. Es waren nicht nur seine Hilfestellungen und Tipps, welche mich beim Surfen wachsen ließen, es war vor allem seine motivierende Art und seine gelassene Einstellung, welche einen Tag für Tag anspornten besser zu werden.

 

 

 

 

 

Als Personal Trainerin weiß ich selbst, dass eine hohe Kunst dahinter steckt, jemanden zu motivieren und zeitgleich auf "Fehler" hinzuweisen. Victor setzte dies zu 100% um, ohne mich ein einziges Mal zu überfordern. Am Ende der Woche konnte ich voller Stolz berichten, dass ich ein paar grüne Wellen gesurft bin.

Fühl dich frei

Blauer-Himmel-und-fliegende-Möwe

Wie lange man sich am Strand oder in der Lodge aufhalten wollte, war jedem selbst überlassen. Man hatte also genügend Zeit und Freiraum eigenen Aktivitäten nachzugehen.

Kopfstand-Spagat-vor-einem-Pool
Indo-Board-Training

Am Mittwoch war unser "Restday". An diesem Tag hatten wir keinen Surfunterricht. Einige von uns liefen ins Stadtzentrum zum Shoppen oder machten eine kleine Tour mit dem Bike zu einem nahe gelegenen See.

Nur ca. eine Autostunde entfernt, findet man Europas größte Wandersanddüne - die Dune du Pyla. Dieser Ausflug lohnt sich definitiv. 

Die anderen Tage verbrachten wir selbstverständlich am Strand in Mimizan-Plage und am Ende eines langen Strandtages ging es dann sandig und glücklich wieder zurück zur Lodge. Die Mägen knurrten und es bildeten sich nach und nach einige kleine Grüppchen, um in der Outdoor-Küche oder an der Plancha gesunde Mahlzeiten zu kochen. Aus jedem Winkel des Gartens roch es verführerisch lecker und es ließ einem das Wasser im Mund zusammen laufen.

Genau so bildeten sich aber auch Gruppen, welche in das nur fünf Minuten entfernte Zentrum von Mimizan-Plage liefen, um dort in einem der zahlreichen Restaurants zu essen.

 

Mit vollem Bauch konnte man den Abend entspannt ausklingen lassen - sich in einer gemütlichen Runde an der Bar versammeln, sich am Lagerfeuer aufwärmen oder ganz ungezwungen eigenen Aktivitäten nachgehen. Oder man freute sich auf das abendliche Highlight. Das von einer Surf-Theoriesstunde, über einen Outdoor-Filmabend, bis hin zu der sehnsüchtig erwarteten Hawaii-Party mit Tombola reichte.

Die speziellen Zusatzangebote

Wenn man noch genug Energie und Zeit in seiner Tagesplanung übrig hatte, kamen einem die zusätzlichen Angebote gegen geringen Aufpreis genau recht. Hierzu zählte ein Ausflug mit dem Stand-Up-Paddelboard (SUP) oder eine Unterrichtseinheit mit dem Surf-Skate. Genial, wie man mit einem Surf-Skate die Bewegungen des Wellenreitens auf die Straße bringen kann. Das ist die perfekte Möglichkeit, das Wellenreiten zu trainieren, wenn man leider nicht direkt am Meer Zuhause ist.

Um sich nach den vielen sportlichen Aktivitäten zu regenerieren, konnte man eine Wellnessmassage buchen.


Bye bye und bis bald mal wieder!

Die Lodge bietet, mit dem rundum gelungenen Konzept, ein vielseitiges Programm. Man hat genügend Freiheiten und gleichzeitig ein buntes Angebot an Aktivitäten. Durch die herzliche Art der Familie und des gesamten Teams, die liebevolle Einrichtung der Lodge und die offene, freundliche Art aller Teilnehmer, wurde der einwöchige Urlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis. Dadurch, dass mir so viel geboten wurde, kam mir die Woche gefühlt um einiges länger vor und führte dazu, dass ich erholt, entspannt und mit der typischen Surfergelassenheit wieder Zuhause in der Realität ankam.

 

Ich kann die Pura Vida Lodge zu 100% jedem empfehlen, der einen entspannten und aktiven Urlaub erleben möchte. Auch für mich wird dies sicher nicht der letzte Besuch in der Lodge gewesen sein! 

 

Daher sage ich zum Abschied nur: Sea You Soon!

 

Jana

 

PS: Ich wurde nicht beauftragt, diesen Artikel zu schreiben. :-)

BILDER: Jana Schumacher, Jessica Van Wegen


 

Weitere spannende und interessante Blog-Artikel:

 

Surf-Date: Die Liebe lässt auf sich warten

 

Surf-Camp Frankreich: 8 Tage - 7 Fragen - 1 Fazit 

 

Pin it auf Pinterest

⬇️ KLICK ⬇️

Pura Vida Lodge: Der Surf und Yoga Urlaub der Extraklasse

Kommentar schreiben

Kommentare: 0