· 

Surf-Date: Die Liebe lässt auf sich warten

Werbung, da Ortsnennung

Bilder-Collage-Sandy-Bay-SUP-Tour-Yardie-Creek-Wobiri-Beach-Kopfstand-Yoga

8:00 Uhr

Jana... JANAAAAA!!! Ruckartig drehte ich mich um. Was war passiert? Ich rannte den Strand entlang. Geschickt wich ich herumliegenden Muscheln, Quallen und Seeigeln aus. Es war 8:00 Uhr am Morgen. Der Sand war noch kühl und bei jedem Schritt sanken meine Füße tief in den Untergrund. Es war wie im Traum - das Rennen kam mir vor wie in Zeitlupe.

 

Leichte Panik stieg in mir hoch - hatte sich mein Freund Chris verletzt. Ich sah wie seine Lippen Wörter formten. Der Wind machte es mir jedoch unmöglich, auch nur einen Bruchteil davon zu verstehen. Ich blickte hilfesuchend umher. Weit in der Ferne saßen zwei Personen im Sand. Auf dem Meer paddelten zwei Surferinnen... 

Australien-Exmouth-Wobiri-Beach-Joggen-Sonnenaufgang

6 Tage zuvor

Schon vor Beginn der Reise planten Chris und ich, in Australien das Surfen zu beginnen. Exmouth, ein verträumtes Örtchen im Westen des Landes, sollte uns den ersten Surf-Spot bieten.


Voller Motivation und Vorfreude marschierten wir in die Surf-Schule, in der Hoffnung so schnell wie möglich einen Kurs buchen und besuchen zu können. Voller Enttäuschung schlurften wir wieder hinaus. Was wir in unserer ganzen Planung missachtet hatten, waren die Gegebenheiten, die Windstärke und -richtung. Ein typischer Anfängerfehler...

Exmouth-Vlaming-Head-Lighthouse-Sonnenstrahlen-Jana-Sea-It-Yourself
Exmouth - Vlaming Head Lighthouse

3 Tage zuvor

Nun beobachteten wir Tag ein, Tag aus die Surf-Bedingungen und versuchten nach drei Tagen unser Glück erneut. Nun waren die Surf-Bedingungen perfekt - für die Nacht. Wir waren so motiviert, dass uns dies nicht abhalten sollte... Wir waren nur noch drei Tage von unserem Traum entfernt.

4:30 Uhr

Piiiep Piiiep.. der Wecker klingelte um 4:30 Uhr. Das Aufstehen fiel nicht schwer, die Vorfreude überstieg. Ein paar schnelle Happen wurden gefrühstückt, der Neoprenanzug angezogen und schon waren wir bereit. Wir stiegen in unseren Camper, fuhren los und kamen zu den ersten Sonnenstrahlen am Wobiri Beach an. 

 

Wie wunderschön - reine Natur, keine Menschenseele, nur wir Zwei, das Rauschen der Wellen und die Wärme der aufgehenden Sonne. Das frühe Aufstehen hatte sich schon jetzt gelohnt. 

 

Die Zeit verflog und die Uhr zeigte endlich 6 Uhr an - der Surfkurs konnte starten...

6:00 Uhr

Die Uhr zeigte 6:30 Uhr an.

Die Uhr zeigte 7:00 Uhr an.

Die Uhr zeigte  7:30 Uhr an.

7:50 Uhr

Wir wurden versetzt! Die Stimmung kippte und schlechte Laune machte sich an diesem wunderschönen Ort breit. Wir beschlossen, unseren Frust bei einer kleinen Jogging-Einheit entlang des Strandes abzubauen. Gesagt - getan.

 

Bei jedem Schritt sanken unsere Füße in den weichen Sand. Wir schalteten unseren Kopf aus und liefen los. Wir waren nah am Wasser und die Wellen peitschten an unsere Unterschenkel. Ich lief voraus und merkte nicht, dass sich Abstand zwischen Chris und mir bildete. Ich genoss die Ruhe und schaltete auf Standby-Modus, bis ich ein lautes, sehr lautes Rufen hörte. 

8:00 Uhr

Jana... JANAAAAA!!! Ruckartig drehte ich mich um. Das laute rufen kam von Chris. Hatte er sich verletzt? Benötigte er meine Hilfe? Ich rannte zurück, direkt auf ihn zu. 

Je näher ich kam, desto ruhiger wurde ich wieder. Ihm ging es gut. Seine Finger zeigten auf etwas direkt vor ihm im Wasser. Bei ihm angekommen, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Ein Hai. Nicht irgend ein Hai - ein zweieinhalb Meter langer Hai! Unglaublich, so nah am Strand. Unglaublich so nah am STRAND!!! 

 

"Chris, stell dir bloß vor wir wären jetzt surfen gewesen", während ich diese Worte aussprach, machte sich schlagartig wieder Panik in mir breit.

Surfen. Surferinnen. Zwei Surferinnen im Meer.

Unser Blick wanderte zu den zwei Frauen im Wasser und dem Pärchen am Strand, welche offensichtlich zusammen da waren.

 

Ohne zu zögern liefen wir los. Wir sahen uns schon als Helden mit der Schlagzeile: "Rettung in letzter Sekunde".

Völlig außer Atem kamen wir bei dem Pärchen am Strand an und machten mit Händen und Füßen zu verstehen, dass sich im Wasser ein Hai herum trieb.

  

Der Australier verzog keine Miene und seine Worte liesen uns erstaunen, "Wie groß ist der Hai?"
Wie bitte? Ihn interessiert es, wie groß der Hai ist, während seine Freundinnen vielleicht in Lebensgefahr schweben. 

"Zweieinhalb Meter!", stieß ich schrill hervor. 

Unglaublich, nun grinste er auch noch. "Ach, das ist nur ein Tiger-Shark, der jagt nur Schildkröten. Diese Art von Hai interessiert sich nicht für den Menschen", erklärte uns der Einheimische.

8:30-22:00 Uhr

Das Joggen, der Hai und das super interessante Gespräch mit dem australischen Pärchen hob unsere Stimmung über das geplatzte Surf-Date enorm an. 

Wir packten unsere Sachen zusammen und machten uns auf den Weg ins Surf-Center, um ein neues Surf-Date zu vereinbaren. 

 

Einen neuen Termin bekamen wir leider nicht. Als Entschuldigung jedoch Smoothies, Kaffee, zwei SUPs und einen unvergesslichen Tag!

Wir hörten auf den Rat des smarten Surflehrers und machten uns spontan auf den Weg zum Yardie Creek.

 

Die Landschaft war atemberaubend und die Tierwelt einzigartig. Auf unserem Board fuhren wir durch eine Schlucht. Vögel kreischten über uns, unter uns zogen Fische und ein Stachelrochen vorbei und in den Felswänden saßen Rock-Wallabies.

 

Zum Schluss blieb sogar Zeit, nochmals an unserem Lieblingsstrand halt zu machen - Sandy Bay. Türkisblaues Wasser, feiner Sand und Erholung pur. 

Der Rückweg bei Sonnenuntergang zog sich in die Länge. Hunderte von Kängurus überquerten die Straße und ein Goanna kreuzte unseren Weg.

Wir hatten an diesem Tag mehr erlebt, als wir uns je erträumt hätten. Es muss nicht immer alles planmäßig ablaufen, um etwas Wunderbares zu erleben. Am Ende des Tages wurden wir mit unvergesslichen Erinnerungen beschenkt.

 

Nutze den Tag, bleibe spontan und lass manchmal einfach ein paar Dingen ihren Lauf.

 

Sea You

 

Jana

PS: Unseren aller ersten Surf-Unterricht hatten wir schließlich in Geraldton bei tollen Wellenverhältnissen und einer klasse Surf-Lehrerin =). 

 

Nach den ersten Surferfahrungen, folgenden weitere spannende Erlebnisse:

 

 Surf-Camp Frankreich: 8 Tage - 7 Fragen - 1 Fazit

 

Pura Vida Lodge: Der Surf & Yoga Urlaub der Extraklasse

 

Pin it auf Pinterest

⬇️ KLICK ⬇️

Surf Date: Die Liebe lässt auf sich warten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0