· 

Physiotalk: Basics first

Eine Übung folgt der nächsten. Auf Social Media werden wir oft mit Übungsvarianten überhäuft. Über die Basics von Bewegungen wird jedoch meist wenig berichtet. Darum widmen wir uns nun der Frage:

Was sind die Basics von Bewegung?

Diese Frage lässt sich in zwei Bereiche aufteilen:

 

1. Was sind die Basics menschlicher Bewegung?

 

2. Was sind die Basic-Bewegungen im Training?

1. Was sind die Basics menschlicher Bewegung?

Die Basics menschlicher Bewegung sind das Gehen und das Atmen.

 

Das Gehen ist eine der häufigsten Bewegungen im Alltag. Natürlich unterscheidet sich die Anzahl der Schritte von Person zu Person und je nach Alltagstätigkeit. Dennoch ist das Gehen mit rund 10 000 Schritten am Tag eine der häufigsten Bewegungen im Tagesverlauf. Für den Rumpf, die Arme und die Beine bedeutet das eine ständige dreidimensionale und komplexe Bewegung, welche wir ganz unbewusst durchführen. In einem ganzheitlichen Training sollten daher dreidimensionale Bewegungsmuster auf jeden Fall einen wichtigen Stellenwert haben.

 

Noch häufiger als Gehen, atmen wir. Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, wie viele Atemzüge du im Laufe eines Tages machst? Es sind rund 20.000 Atemzüge pro Tag! Eine Bewegung die automatisiert abläuft und daher häufig vernachlässigt wird.

 

Dein Atemmuster kann sich beispielsweise bei Stress verändern.

Als kleiner Vergleich: Stell dir mal vor, du machst 20 000 mal am Tag eine falsche Kniebeuge. Jeder würde nun sagen: “Das ist nicht gesund!”. Wenn man aber falsch atmet, wird darüber oft nicht nachgedacht und die Konsequenzen sind erschreckend.

 

Die Atmung ist eng gekoppelt mit unserem Nervensystem. Und unser Nervensystem bestimmt unsere Bewegungen, unsere Beweglichkeit und somit auch unsere “Haltung”. Darum hat auch die Atmung einen wichtigen Stellenwert im Training und in unserem Alltag ;-).

Hat sie auch für dich eine Bedeutung im Alltag und im Training?

2. Was sind die Basic-Bewegungen im Training?

Im Training spricht man oft von Basis-Bewegungsmuster. Dazu zählt eine Push- und Pull-Bewegung (Drücken/Ziehen; Horizontal/Vertikal), eine hüftdominate Bewegung, eine kniedominante Bewegungen (z.B. Squats) und eine Stützbewegung (z.B. Plank).

 

Bevor die großen Bewegungen jedoch ausgeführt werden, sollte man zunächst den Fokus auf den Rumpf setzen. Genauer gesagt auf die Mobilität und Stabilität der Wirbelsäule und auf die Einordnung der einzelnen Abschnitte in eine neutrale Position. In dieser Position sind die Gelenke gut ausgerichtet und die Muskeln in einer Art Ruheposition. Das ist die beste Voraussetzung, um die Muskeln optimal arbeiten zu lassen. Merke dir also: "Die Position bestimmt die Funktion!"

Mehr zum Thema "Die Position bestimmt die Funktion" erfährst du im Blog-Artikel:

 

Physiotalk "Haltung": Tschüss Nackenverspannungen

Wie sehen deine Bewegungen aus?

Weißt du, ob du gesund atmest und dich ausgeglichen bewegen kannst? Abweichende Bewegungs- & Verhaltensmuster sind oft nur sehr schwer erkennbar und können über Jahre hinweg kompensiert werden! Erst dann entstehen merkbare Beschwerden. Um rechtzeitig entgegen zu steuern, ist ein gesundes und ganzheitliches Training empfehlenswert.

 

Sehr gerne unterstütze ich dich im Personal Training (Online / Überlingen am Bodensee) auf deinem Weg!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0